Elch in Schweden

Die meisten Menschen denken beim Stichwort Schweden vermutlich spontan an Mittsommer, Elche und Astrid Lindgren. Danach folgen dann meist Attribute wie herrliche Natur, viele Seen und Wald, rote Holzhäuser und evtl. auch noch Musterland für einen Sozialstaat. Für jeden sieht das Bild von Schweden anders aus., jeder verbindet etwas anderes mit diesem Land und hat sein ganz persönliches Bild davon. Die einen denken mit warmen Gefühlen oder gar Liebe an Schweden, die anderen mit Neutralität.

Schweden-Fans sind fasziniert vom Mittsommer-Fest, bei dem die Schweden den längsten Tag des Jahres feiern. Irgendetwas berührt uns Schweden-Liebhaber an dieser Tradition, auch wenn wir selbst nicht wissen, wie es sich anfühlt, in einem Land mit langen, dunklen Wintern zu leben und deswegen dankbar und glücklich über das wiederkehrende Licht und längere Tage zu sein. Für einen Schweden-Fan ist ein Urlaub in Schweden irgendwie nicht richtig vollständig, wenn wir dabei keinen Elch sehen. Und damit meinen wir einen Elch in freier Wildbahn. Warum das so ist, weiß ich bis heute nicht so wirklich und auch nicht, warum genau wir so fasziniert von Elchen sind. Und selbst nach mehr als 8 Jahren Leben in Schweden freue ich mich nach wie vor, wenn mir ein Elch begegnet. Ich habe bisher noch nie irgendwelche Kommentare von Schweden dazu gehört, frage mich aber manchmal schon, was die Schweden wohl darüber denken, wenn deutsche Touristen es einfach nicht sein lassen können, Straßenschilder mit Elchen darauf zu klauen und auch sonst einfach nur total verrückt nach Elchen sind. Die Schweden selbst scheinen keine besondere Beziehung zu Elchen zu haben und freuen sich vor allem als Jäger besonders, sie zu treffen und dann aufzuessen. Durch die Bücher und Filme von Astrid Lindgren haben viele Menschen eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie es in Schweden aussieht. Und dieses Bild stimmt recht gut mit der Realität überein. In den hübschen, gemütlichen roten Holzhäuschen leben die Schweden wirklich. Genauso wunderschön wie die Natur in Büchern und Filmen dargestellt wird, ist sie auch (immer) noch an vielen Stellen: endlose tiefe Wälder, stille Seen, wilde Tiere, viel Platz und Ruhe. Die Schweden sind so blond und blauäugig wie Astrid Lindgrens Protagonisten und sie sind auch so kinderlieb.

Ich erlebe Schweden vor allem als ein Land der Neutralität, der Gelassenheit, der gelebten Gleichwertigkeit, des respektvollen und freundlichen Umgangs miteinander und als ein Land, in dem Menschen einen starken Bezug zur Natur haben. Schweden mischen sich selten in anderer Leutes Angelegenheiten, weder auf politischer Ebene noch privat. Sie bleiben ruhig und gelassen, wenn z.B. Deutsche schon längst ausflippen würden, stehen z.B. kommentarlos und geduldig in langen Supermarktschlangen, sind vor allem in der Öffentlichkeit darauf bedacht, nicht aufzufallen oder herauszustechen. Das “jantelag” (Grundsatz der Gleichwertigkeit aller) ist ein Grundpfeiler der schwedischen Gesellschaft und geht davon aus, dass niemand besser oder wichtiger ist als ein anderer. Hierarchien in Unternehmen sind sehr flach, Chefs und Mitarbeiter haben einen sehr lockeren Umgang miteinander und es fühlt sich eher nach Kollege an, wenn man mit seinem Chef zu tun hat ,als nach einem Vorgesetzten. Die Menschen in Schweden zieht es selbst auch in die Natur, viele haben eine “stuga” (Ferienhaus oder Hütte), die sie lieben und regelmässig nutzen. Der Kontakt zur Natur wird vom Staat gefördert, sowohl im Unterricht in der Schule wie auch in Form von vielen kostenlosen Angeboten wie z.B. Feuerholz samt Feuerstelle und Schutzhütten an Seen, beleuchteten und gespurten Langlaufloipen im Winter etc. Das weltweit einzigartige “Jedermannsrecht” (“Allemansrätten”) ermöglicht es jedem, sich überall in Schwedens Natur aufzuhalten, dort zu übernachten, Lagerfeuer zu machen o.ä., solange es sich nicht um Privatgrundstücke handelt und niemandem schadet.

Ich selbst liebe Schweden aufgrund seiner herrlichen Natur, seiner Weite und Stille, dem vielen Platz und wegen seiner freundlichen, gelassenen Menschen und dem gemächlicheren Takt. Möge jeder für sich selbst herausfinden, was dieses Land ausmacht und liebenswert macht…

Redaktioneller Hinweis

Text und Bild: Silke Nordfjäll, im Januar 2019. – “Silke Nordfjäll lebt mit ihrer deutsch-schwedischen Familie in Gästrike-Hammarby, Gävleborgs län, auf einem kleinen Hof im Wald und direkt am See, zusammen mit mehreren Pferden, Hund und Katzen. Auf dem Hof kann man u.a. ein Ferienhaus mieten”.
Infos: www.vastanvindsgarden.com.

Bildquelle: &copy by flyfisher //Fotolia.com

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen